Pressemitteilung vom 08.05.2011

Zurück zur Übersicht

Solidarität mit den Frauen in Afghanistan

Bundeskanzlerin Merkel muss Karsai zur Raison bringen

Der Landesfrauenrat Hamburg fordert die Bundeskanzlerin auf, ihren Afghanistan-Besuch zum Anlass zu nehmen, gegen die neue Richtlinie über die Pflichten der Frau von Präsident Karsai zu protestieren und ihre unverzügliche Rücknahme durchzusetzen. Die Präsidentenrichtlinie bestimmt, dass die Frau dem Mann untergeordnet ist und die Frau sich den Geboten der Scharia komplett zu unterwerfen hat. Die Bundesrepublik Deutschland hat schließlich mit der Entsendung von Soldaten die Garantie gefordert, dass Frauen vor Gewalt geschützt werden sollten. Auch Hamburger Soldaten sind in Afghanistan stationiert. Ihr Einsatz zum Schutz eines derartigen Regimes ist nicht verantwortbar. „So wichtig die Verhandlungen mit den Taliban sind, die Rechte der Frauen dürfen nicht erneut den Taliban geopfert werden“, so die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Prof. Dr. h.c. Christa RandzioPlath.

Zurück zur Übersicht