Du und Deine Welt

Zurück zur Übersicht

Die Sonderschau auf der Messe "DDW"

Auf Betreiben des Landesfrauenrates entstand 1955 die Ausstellung „DU UND DEINE WELT“ (DDW) auf dem Messegelände bei Planten und Blomen. Seitdem war der Landesfrauenrat ideeller Träger der Ausstellung und immer mit einer Sonderschau vertreten.

2015 wurde die DU UND DEINE WELT von der Hamburg Messe eingestellt.

In seinen Sonderschauen versuchte der Landesfrauenrat zukunftsweisende Themen aufzugreifen und auf vielfältige Weise darzustellen. Aus der Fülle der seit 1955 gewählten Themen seien hier stellvertretend folgende genannt: Welt der Frau (1955), blick- in die Zukunft (1969), Partner Frau (1975), Wasser – kostbares Gut (1983), Wir und die neuen Techniken (1985), Vision 2010 (1990), Gesellschaft im Umbruch (1997), frauen macht medien (2000), Gleichberechtigung – (k)ein Thema für Männer?! (2003), Frauen planen Hamburg (2005) und Frauen können alles – wenn man(n) sie nur lässt (2006).

Von Anfang an drängte der Landesfrauenrat darauf, Frauen nicht nur als Hausfrauen und Mütter, sondern in der ganzen Bandbreite ihrer Fähigkeiten und Tätigkeiten darzustellen und anzusprechen. Deshalb nahmen die Bereiche Information und Lebensberatung einen breiten Raum auf der DU UND DEINE WELT ein.

Der Landesfrauenrat bot in seinen Sonderschauen neben einem bunt gemischten Bühnenprogramm aus Information, Diskussion, Musik, Tanz und Sport auch einen Flohmarkt und ein Spenden-Café, deren Erlöse einem Hamburger Frauen- oder Mädchenprojekt zuflossen. So konnten u.a. 1996 die Textilnäherei Steilshoop, 1998 die „Bille-Insel“ und 2000 „patchwork“ die Spenden für ihre Frauen- und Mädchenarbeit entgegennehmen. Diese Spenden waren nur möglich, weil zahlreiche Firmen das Café mit Sachspenden unterstützten und alle Beteiligten ehrenamtlich arbeiteten.

Der Erlös ging im Jahr 2005 an Kemenate, Tageseinrichtung für obdachlose Frauen und an die Kriseninterventionswohnung des katholischen Sozialdienstes, 2006 an "Netzwerk für Frauen und Mädchen mit Behinderung" und das "frauenmusikzentrum", 2008 an FRAUENSTUDIEN Hamburg e.V. und die Beratungsstelle Allerleirauh.


Zurück zur Übersicht